Menu Close

Month: Januar 2015

_MG_7773

_MG_7790

_MG_7798

_MG_7806

 CRW_2477-2

CRW_2501-2

CRW_2509

CRW_2494

www.istheuteweihnachten.de

Straßenkehrer Beppo

Er fuhr jeden Morgen lange vor Tagesanbruch mit seinem alten, quietschenden Fahrrad in die Stadt zu einem großen Gebäude.
Dort wartete er in einem Hof zusammen mit seinen Kollegen, bis man ihm einen Besen und einen Karren gab und ihm eine bestimmte Straße zuwies, die er kehren sollte.

Beppo liebte diese Stunden vor Tagesanbruch, wenn die Stadt noch schlief. Und er tat seine Arbeit gern und gründlich. Er wusste, es war eine sehr notwendige Arbeit.

Wenn er so die Straßen kehrte, tat er es langsam, aber stetig: Bei jedem Schritt einen Atemzug und bei jedem Atemzug einen Besenstrich. Dazwischen blieb er manchmal ein Weilchen stehen und blickte nachdenklich vor sich hin. Und dann ging es wieder weiter: Schritt – Atemzug – Besenstrich.

Während er sich so dahinbewegte, vor sich die schmutzige Straße und hinter sich die saubere, kamen ihm oft große Gedanken. Aber es waren Gedanken ohne Worte, Gedanken, die sich so schwer mitteilen ließen wie ein bestimmter Duft, an den man sich nur gerade eben noch erinnert, oder wie eine Farbe, von der man geträumt hat. Nach der Arbeit, wenn er bei Momo saß, erklärte er ihr seine großen Gedanken. Und da sie auf ihre besondere Art zuhörte, löste sich seine Zunge, und er fand die richtigen Worte. “Siehst du, Momo”, sagte er dann zum Beispiel, “es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man.”

Er blickte eine Weile schweigend vor sich hin, dann fuhr er fort: “Und dann fängt man an, sich zu beeilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen.”

Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter: “Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.” Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: “Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.”

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort: “Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste.”
Er nickte vor sich hin und sagte abschließend: “Das ist wichtig.”

Momo – Michael Ende

CRW_3264-1

CRW_3241

CRW_3230

CRW_3226

 IMG_0959

sequoioideae

IMG_5339

Insel Mainau / Bodensee

Nachdem ich beobachtete wie ein kleines Mädchen seiner Mama berichtete, dass dieser Baum der so rau wirkt, sich ganz weich anfühlt, habe ich gewartet bis kein Publikum mehr anwesend war und ihn selbst umarmt. Tatsächlich besitzt dieser so garstig wirkende Geselle eine unglaublich weiche Schale.
Es ist wohl vernünftig, der Versuchung zu widerstehen, ein Geschöpf nach dem ersten Eindruck den es auf uns macht zu beurteilen. Nur leider fehlt uns dazu oft der Mut, wenn andere zusehen.

IMG_0963

IMG_0958-2

10

12

Die Welt entdecken

Nimm Dir Zeit diese wunderbare Welt kennenzulernen.
Ben, Anti-Uni
www.anti-uni.com

snow

_MG_2862

Regensburg / Oberpfalz

Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Leo Tolstoi

IMG_1018

IMG_1093

IMG_1101

Abgefahren

https://www.facebook.com/kompanieabgefahren

http://www.kompanieabgefahren.de

Makro 9

kompanie abgefahren | München

 

_MG_4958-4-2

_MG_4956

Zweimal Danke, bitte

Danke sagen für das große Jahr, für die wunderbare Zeit, für so viel Liebe, so viel Leben und für das, was bleibt.
Monika Minder

Einmal Danke, bitte

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
Francis Bacon

_MG_5878

_MG_5848

trick fountains

IMG_2118

„Bellagio“ Las Vegas  |  Nevada

ein gutes neues jahr!

In 20 Jahren wirst du die Dinge, die du nicht getan hast, mehr bedauern, als deine Taten. Also, mach die Leinen los, verlasse den sicheren Hafen. Fang den Wind in deinen Segeln, erforsche, träume, entdecke.
Mark Twain.

Lasst das neue Jahr eins werden, an das Ihr Euch in 20 Jahren gerne erinnern werdet.
: )